Skip to content

farewell 2014 (poem)

7. Januar 2015

farewell 2014

zwergische ruinen
im rückspiegel einer autobahnauffahrt
eine ausgebrannte stadt
weicher teer
schwarzer schlaf hängt uns
noch in den augenwinkeln
und ruß streichelt uns die lungen
wir sagen uns wir verlassen ein schlachtfeld
aus dem grund da wir
keine schlacht zu schlagen haben
aber die schlacht schlägt uns
tausend um tausend meter
siehst du die ascheteilchen steigen
sagt ein ich zu einem kindersitz
der leer auf der rückbank des wagens
wie schnee der von der erde
in den himmel fällt

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: